Pflegebedürftigkeit

Wer ist pflegebedürftig?

Eine Pflegebedürftigkeit liegt vor, wenn Hilfe wegen Krankheit oder Behinderung notwendig ist. Die gesetzliche Pflegeversicherung greift dann, wenn gewöhnliche und regelmäßig zu verrichtende Tätigkeiten des täglichen Lebens wegen Krankheit oder Behinderung dauerhaft – voraussichtlich jedoch für mindestens sechs Monate – nicht mehr in vollem Umfang durchgeführt werden können. Kein Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung wird durch eine kurzfristige Pflegebedürftigkeit ausgelöst (zum Beispiel acht Wochen Hilfebedarf nach einer Oberschenkelfraktur). Dauerhafte Krankheiten oder Behinderungen im Sinne der Pflegeversicherung sind:

  1. Verluste, Lähmungen oder andere Funktionsstörungen am Stütz- und Bewegungsapparat
  2. Funktionsstörungen der inneren Organe oder der Sinnesorgane
  3. Störungen des zentralen Nervensystems wie Antriebs-, Gedächtnis- oder Orientierungsstörungen sowie endogene Psychosen, Neurosen oder geistige Behinderungen

Zuletzt aktualisiert am 12.09.2014 von Kai Höpermann.

Zurück